Baureihe E 91

 

Kurzbeschreibung der Baureihe E 91

Die Reichsbahn stellte zwischen 1925 und 1927 für den schweren Zugdienst auf Steilrampen insgesamt 46 Lokomotiven der Reihe E 91 in Dienst. Zwanzig Lokomotiven wurden noch unter der Bezeichnung EG 5 22 501 - 22 520 (später E 91 01 - E 91 20) für den süddeutschen Raum in Dienst gestellt, 14 Lokomotiven kamen als EG 581 - EG 594 (später E 91 81 - E 91 94) auf preußischen Bergstrecken in Fahrt. Eine dritte Serie wurde 1927 bereits als E 91 95 - E 91 106 in den Bestand eingereiht.

 

Verbleib nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg verfügte die DR nur noch über fünf Lokomotiven und die Deutsche Bundesbahn in Westdeutschland konnte 23 Maschinen im schweren Verschubdienst und als als Schiebelokomotive auf Steilrampen einsetzen.

 

Anzahl heute noch vorhandener Lokomotiven

Leider wurde nur eine Lokomotive dieser Baureihe erhalten (E 91 99 des DB Museum).

(Stand Mai 2020)

 

Technische Daten der Baureihe E 91 (für E 91 95 - E 91 106)

Bauart C’C’-el
Gattung  
Länge über Puffer 17.300 mm
Höhe mm
Drehgestellachsstand mm
Gesamtachsstand 12.450 mm
Treibraddurchmesser 1.250 mm
Dienstgewicht 116,4 t
Achslast 19,6 t
Höchstgeschwindigkeit 55 km/h (vorwärts / rückwärts)
Dauer-Leistung 1.660 kW
Stromsystem 16 2/3 Hz, 15 kV
Anzahl Fahrmotoren 2 Doppelmotoren
Anzahl Dauerfahrstufen 19
Antrieb Stangenantrieb

 

Quellen im Internet:

Baureihe E 91 in der freien Enzyklopädie Wikipedia

 

Quellen in den Printmedien:

--

 

Erstellt am 10.05.2020, letzte Änderung am 04.07.2020

© EMF 2020-05-10, Version 4